Symposium „Nutzung der Obstsortenvielfalt in der Züchtung“

Termin: 14.11.2017 - 15.11.2017

Ort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin

Kontakt: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Julius-Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)

Seminargebühr: -

Symposium „Nutzung der Obstsortenvielfalt in der Züchtung“

 

Termin: 14. und 15. November 2017

Veranstalter: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Julius-Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)

Veranstaltungsort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin

 

Themenschwerpunkte werden die Nutzung alter Obstsorten in der Züchtung, die pomologische und molekulare Sortenbestimmung, die Pflanzengesundheit und der Vertrieb von Obstsorten sein.

Das Symposium hat zum Ziel, Entwicklungen und Ergebnisse vorzustellen und zu diskutieren, Handlungsempfehlungen abzuleiten und die Zusammenarbeit zu stärken. Damit knüpft das Symposium auch an den Kongress „Deutsche Obstsortenvielfalt – Neue Wege für Erhaltung und Nutzung“ 2015 in Dresden an, um bestimmte Themen gezielt weiter zu entwickeln.

 

Dienstag, 14. November 2017

13:00 Uhr Begrüßung

Dr. Ingo Braune, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Prof. Dr. Magda-Viola Hanke, JKI-Institut für Züchtungsforschung an Obst, Dresden-Pillnitz

 

Sektion 1: Alte Obstsorten in der Züchtung

Moderation: Dr. Henryk Flachowsky, JKI-Institut für Züchtungsforschung an Obst, Dresden-Pillnitz

• 13.30 Uhr: Nutzung alter Sorten in der Pillnitzer Apfelzüchtung

Dr. Andreas Peil, JKI – Institut für Züchtungsforschung an Obst, Dresden-Pillnitz

• 13.50 Uhr: Genetische Verarmung bei modernen Apfelsorten – Sortenvielfalt alter Apfelsorten und ihre Potenziale für die Züchtung

Hans-Joachim Bannier, Ökol. Züchtungs-Initiative Apfel:gut im Saat:gut e.V.

• 14.10 Uhr: Nutzung der Apfelsortenvielfalt im Laimburger Züchtungsprogramm

Dr. Walter Guerra, Land- und Frostwirtschaftliches Versuchszentrum Laimburg, Südtirol

• 14.30 Uhr: Was ist noch drin im Genpool? Alte Sorten – Eine Möglichkeit, das genetische Potential in der Züchtung zu erweitern?

Dr. Ulrich Mayr, Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee, Bavendorf

• 14.50 Uhr: Beurteilung von Nachkommen alter Apfelsorten im Rahmen der Züchtungsarbeit der Züchtungsinitiative Niederelbe

Prof. Dr. Werner Dierend, Hochschule Osnabrück

• 15.10 Uhr :Plenums-Diskussion mit den Vortragenden

 

Sektion 2: Pomologische und molekulare Sortenbestimmung

Moderation: Hans-Joachim Bannier, Pomologenverein e.V.

• 16.10 Uhr: Pomologische Sortenbestimmung durch den Pomologen-Verein: Organisation und Methode

Michael Ruhnau, Pomologenverein e.V.

• 16.30 Uhr: Von pomologischer Sortenbestimmung und praktischem Nutzen alter Kirschsorten

Dr. Annette Braun-Lüllemann, Pomologenverein e.V.

• 16.50 Uhr: Der molekulare Fingerprint als hilfreiches Werkzeug zur Unterstützung der pomologischen Sortenbestimmung

Dr. Henryk Flachowsky, JKI – Institut für Züchtungsforschung an Obst, Dresden-Pillnitz

• 17.10 Uhr Plenums-Diskussion mit den Vortragenden

18.00 Uhr: Apfelverkostung

JKI – Institut für Züchtungsforschung an Obst, Dresden-Pillnitz

19.00 Uhr: Get-Together im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

 

Mittwoch, 15. November 2017

Sektion 3: Pflanzengesundheit und Vertrieb von Obstsorten

Moderation: Dr. Erik Schulte, Bundessortenamt, Prüfstelle Wurzen

• 9.00 Uhr: Neue Regelungen zum Pflanzgutvertrieb – ein Beitrag für die Obstsortenvielfalt

Dr. Erik Schulte, Bundessortenamt, Prüfstelle Wurzen

• 9.25 Uhr: Zur Rolle der Scharkakrankheit für den Anbau, die Vermarktung und die Züchtung von Sorten der Europäischen Pflaume in Deutschland

Dr. Michael Neumüller, Bayerisches Obstzentrum, Hallbergmoos

• 9.50 Uhr Streuobstwiesen – Vielfalt an Sorten und Resistenzen. Die phytosantitäre Situation im Streuobstbau

Beate Kitzmann, NABU Bundesfachausschuss Streuobst

• 10.15 Uhr Die Zukunft der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung bei den obstgenetischen Ressourcen aus Sicht der BLE

Matthias Ziegler, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn

• 10.40 Uhr Plenums-Diskussion mit den Vortragenden

11.30 Uhr Auswertung der Verkostung vom 1. Tag

Dr. Monika Höfer und Dr. Andreas Peil, JKI – Institut für Züchtungs-forschung an Obst, Dresden-Pillnitz

11:.45 Uhr Resümee – Ausblick

Prof. Dr. Magda-Viola Hanke, JKI – Institut für Züchtungsforschung an Obst, Dresden-Pillnitz

 

Kosten: Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei.

 

Anmeldung und weitere Informationen:

http://www.bmel.de/SharedDocs/TermineVeranstaltungen/BMEL-Veranstaltungen/17-11-14-15-Obstsortenvielfalt2017.html

Zurück